Difference between revisions of "Friedrich Leopold"

From Freimaurer-Wiki
(Die Seite wurde neu angelegt: „==Friedrich Leopold == Quelle: Lennhoff, Posner, Binder Prinz von P., Sohn des Feldmarschalls Prinz Friedrich Karl, *1863, war der letzte Protektor der preu…“)
 
Line 2: Line 2:
 
Quelle: [[Lennhoff, Posner, Binder]]
 
Quelle: [[Lennhoff, Posner, Binder]]
  
Prinz von P., Sohn des Feldmarschalls Prinz Friedrich Karl, *1863, war der letzte Protektor der preußischen Freimaurerei aus dem Hause H. Aufgenommen 1889 in der Loge "[[Friedrich Wilhelm zur Morgenröte]]", wurde er 1894 Protektor. Seit 1895 war er auch Ordensmeister der Großen Landesloge. In den Revolutionstagen des November 1918 erregte er durch seine Haltung bei seinen Brr. allgemeinen Unwillen. (Er ließ die rote Fahne auf seinem Palais aufziehen u. a. m.) Er legte dann seine Ämter und Würden nieder und schied auch bald aus der Freimaurerei aus. Er lebte zuletzt in der Schweiz und hatte mit dem Bund weiterhin keine Fühlung. †1931.  
+
Prinz von P., Sohn des Feldmarschalls Prinz Friedrich Karl, *1863, war der letzte Protektor der preußischen Freimaurerei aus dem Hause Hohenzollern.  
 +
 
 +
Aufgenommen 1889 in der Loge "[[Friedrich Wilhelm zur Morgenröte]]", wurde er 1894 Protektor.  
 +
 
 +
Seit 1895 war er auch Ordensmeister der Großen Landesloge. In den Revolutionstagen des November 1918 erregte er durch seine Haltung bei seinen Brr. allgemeinen Unwillen. (Er ließ die rote Fahne auf seinem Palais aufziehen u. a. m.) Er legte dann seine Ämter und Würden nieder und schied auch bald aus der Freimaurerei aus. Er lebte zuletzt in der Schweiz und hatte mit dem Bund weiterhin keine Fühlung. †1931.
  
 
==Siehe auch==
 
==Siehe auch==

Revision as of 07:56, 29 October 2011

Friedrich Leopold

Quelle: Lennhoff, Posner, Binder

Prinz von P., Sohn des Feldmarschalls Prinz Friedrich Karl, *1863, war der letzte Protektor der preußischen Freimaurerei aus dem Hause Hohenzollern.

Aufgenommen 1889 in der Loge "Friedrich Wilhelm zur Morgenröte", wurde er 1894 Protektor.

Seit 1895 war er auch Ordensmeister der Großen Landesloge. In den Revolutionstagen des November 1918 erregte er durch seine Haltung bei seinen Brr. allgemeinen Unwillen. (Er ließ die rote Fahne auf seinem Palais aufziehen u. a. m.) Er legte dann seine Ämter und Würden nieder und schied auch bald aus der Freimaurerei aus. Er lebte zuletzt in der Schweiz und hatte mit dem Bund weiterhin keine Fühlung. †1931.

Siehe auch