Difference between revisions of "Georg Wilhelm Ludwig von Oberg"

From Freimaurer-Wiki
(Weiterleitung nach Georg Wilhelm von Oberg erstellt)
Line 1: Line 1:
#REDIRECT[[Georg Wilhelm von Oberg]]
+
== Georg Wilhelm Ludwig von Oberg ==
 +
Quelle: [[Lennhoff, Posner, Binder]]
 +
 
 +
in Hamburg 1737 Mitbegründer, dann Vorsitzender Meister der ersten deutschen Loge, der "Société des acceptés macons libres de la Ville de Hambourg", nahm am 10. August 1738 in Braunschweig mit einer Abordnung der Hamburger Loge den preußischen Kronprinzen Friedrich in den Bund auf, der zwei Jahre später König (Friedrich der Große) wurde. 1739 weilte [[Georg Wilhelm Ludwig von Oberg]] mit dem Schriftsteller von Bielfeld, der in Braunschweig als Schriftführer fungiert hatte, auf Einladung des Kronprinzen bei diesem in Rheinsberg, um hier eine Loge einzurichten. Er war der erste Meister dieser "[[Kronprinzenloge]]", deren Leitung nach seiner Abreise dann Friedrich selbst übernahm.
 +
[[Datei:02 Schwichel900.jpg|thumb|350px|Der erste Meisters vom Stuhl, [[Georg Ludwig von Oberg]]. Herrn Bernhard von Oberg überlassen mit freundlicher Genehmigung der Landschaft des vormaligen Fürstentums Hildesheim]]

Revision as of 12:20, 20 February 2010

Georg Wilhelm Ludwig von Oberg

Quelle: Lennhoff, Posner, Binder

in Hamburg 1737 Mitbegründer, dann Vorsitzender Meister der ersten deutschen Loge, der "Société des acceptés macons libres de la Ville de Hambourg", nahm am 10. August 1738 in Braunschweig mit einer Abordnung der Hamburger Loge den preußischen Kronprinzen Friedrich in den Bund auf, der zwei Jahre später König (Friedrich der Große) wurde. 1739 weilte Georg Wilhelm Ludwig von Oberg mit dem Schriftsteller von Bielfeld, der in Braunschweig als Schriftführer fungiert hatte, auf Einladung des Kronprinzen bei diesem in Rheinsberg, um hier eine Loge einzurichten. Er war der erste Meister dieser "Kronprinzenloge", deren Leitung nach seiner Abreise dann Friedrich selbst übernahm.

Der erste Meisters vom Stuhl, Georg Ludwig von Oberg. Herrn Bernhard von Oberg überlassen mit freundlicher Genehmigung der Landschaft des vormaligen Fürstentums Hildesheim