Difference between revisions of "Loge d'Hambourg"

From Freimaurer-Wiki
Line 35: Line 35:
  
 
Am 26. Juli 1743 gab sich die Loge den Namen "[[Absalom]]"- nur wenige Wochen vor der Gründung der "[[Loge St. Georg zum Kaiserhof]], Hamburg, No. 196", die die erste Tochterloge von Absalom wurde.
 
Am 26. Juli 1743 gab sich die Loge den Namen "[[Absalom]]"- nur wenige Wochen vor der Gründung der "[[Loge St. Georg zum Kaiserhof]], Hamburg, No. 196", die die erste Tochterloge von Absalom wurde.
 +
 +
== Arbeitstafel ==
 +
Die Hamburger Loge hatte 1738 in ihrem Inventar ein Stück schwarzer Wachsleinwand, einen Strick zum Ziehen der Linien und einen Zirkel. Schon 1739 hatte in Edinburgh ein Malermeister einen Teppich in der Auslage, der von der Loge schnell aufgekauft wurde. Siehe auch: [[Arbeitstafel]].
  
 
== Quellen ==
 
== Quellen ==
 
*[http://georg-hh.freimaurerei.de/loge_von_hamburg.html St. Georg zur grünenden Fichte] Hamburg
 
*[http://georg-hh.freimaurerei.de/loge_von_hamburg.html St. Georg zur grünenden Fichte] Hamburg
 
*Quelle zu "[[Luttmann-Lodge]]": John Lane: Masonic Records 1717-1885. Lists of all the Lodges with their Dates of Constitution etc., London 1895 (Bestand Deutsches Freimaurermusem, Bayreuth)
 
*Quelle zu "[[Luttmann-Lodge]]": John Lane: Masonic Records 1717-1885. Lists of all the Lodges with their Dates of Constitution etc., London 1895 (Bestand Deutsches Freimaurermusem, Bayreuth)

Revision as of 10:22, 16 February 2010

Startseitengrafik.jpg

Zum Namen der sog. 'Loge d`Hambourg'

Die Loge "Absalom zu den drei Nesseln", gegr. 1737, verwahrt die Urkunden ihrer Gründung im Bankschließfach sicher auf. Erste Kopien, aus dem Aktenbestand von Absalom freundlicherweise zur Verfügung gestellt, dienten als Vorlage für das Einscannen als jpg-Dateien.

  • Urkunde1.jpg: Deckblatt des Sammelordners
  • Urkunde2.jpg: Überschrift der Gründungs-Urkunde
  • Urkunde3.jpg: Text der Gründungs-Urkunde

Die älteste Gründungsurkunde Deutschlands

  • Urkunde 1: Gründung, Regularien, Amtsträger, Gesetze und zeitliche Bestimmungen der "Sehr ehrwürdigen Gesellschaft der angenommenen Freimaurer der Stadt Hamburg" [Paranthese durch d. Übers.]. Eingerichtet im Jahr 1737, am 6. Dezember...
  • Urkunde 2: Gründung, Regularien, Amtsträger, Gesetze und zeitliche Bestimmungen der "Sehr ehrwürdigen GESELLSCHAFT der angenommenen FREIMAURER der Stadt Hamburg" [Paranthese durch d. Übers.]. Eingerichtet im Jahr MDCCXXXVII am 6. Dezember.
  • Urkunde 3: Verschiedene Mitglieder der "Sehr ehrwürdigen Gesellschaft der angenommenen Freimaurer der Hl. [heiligen] Loge des Hl. St. Johannes", die eine Loge in Hamburg gebildet und eingerichtet haben, [nämlich] in der Bäckerstrasse, im Anwesen der 'Taverne von England', am 6. Dezember des Jahres 1737, unter dem Vorsitz ... des Bruders Charles Sarry, ... haben beschlossen, sich regelmäßig zu versammeln ... und haben dazu folgende Gesetze bestimmt, ZU WISSEN

Auf weiteren Blättern folgen diese Gesetze.

Die Texte der Originalurkunden belegen, dass "Freimaurer der Stadt Hamburg" eine "Societé", eine Gesellschaft gründeten, in Hamburg, und sich als angenommene Freimaurer einer Johannisloge sahen, die keinen besonderen Namen erhalten sollte.

Loge IN Hamburg

Die erste deutsche Loge war also eine Loge IN Hamburg, "Loge à Hambourg", aber nicht die "Loge von Hamburg", "Loge d`Hambourg".

Im Jahr 1740 wurde im Konstitutionsbuch der Großloge von England der Name "Luttmann Lodge, The English Tavern, Bunch of Grapes, D[!]eckerstreet, Germany, Hamburg, No. 108" eingetragen. (Quelle: s.u.) Dieser Name geriet in Vergessenheit.

Am 26. Juli 1743 gab sich die Loge den Namen "Absalom"- nur wenige Wochen vor der Gründung der "Loge St. Georg zum Kaiserhof, Hamburg, No. 196", die die erste Tochterloge von Absalom wurde.

Arbeitstafel

Die Hamburger Loge hatte 1738 in ihrem Inventar ein Stück schwarzer Wachsleinwand, einen Strick zum Ziehen der Linien und einen Zirkel. Schon 1739 hatte in Edinburgh ein Malermeister einen Teppich in der Auslage, der von der Loge schnell aufgekauft wurde. Siehe auch: Arbeitstafel.

Quellen

  • St. Georg zur grünenden Fichte Hamburg
  • Quelle zu "Luttmann-Lodge": John Lane: Masonic Records 1717-1885. Lists of all the Lodges with their Dates of Constitution etc., London 1895 (Bestand Deutsches Freimaurermusem, Bayreuth)