Das erste deutsche Logengebet

From Freimaurer-Wiki



Das erste deutsche freimaurerische Logengebet, 1772

Ein Gebet von Theodor Gottlieb von Hippel mit vielen Variationen

Ausgearbeitet von Roland Müller


Auf Deutsch sind bis 1772 nur die beiden Anrufungen Gottes bekannt aus der Übersetzung von:
Les Francs-Maçons Ecrasés, 1747; dt.: Die zerschmetterten Freymäurer, 1746, bekannt.
siehe: 50 frühe freimaurerische Gebete
1747: O Dieu, Grand Architecte de l’Univers
1746: O Gott, grosser Baueister der Welt
1746: O Gott, grosser Erbauer der Welt

Ein erstes deutsches individuelles Freimaurergebet erschien von
Ludwig Friedrich Lenz 1775:
Der du mit Weisheit, Stärk‘ und Pracht
siehe. Sieben Lieder aus Kursachsen, 1775

1772: Version I


Aus:
Theodor Gottlieb von Hippel, Hrsg. Lieder für Frey-Mäurer. Königsberg 1772, 92-94

Auch in:
Vollständiges Liederbuch der Freymäurer mit Melodieen, in Zwey Büchern. Kopenhagen und Leipzig 1776, 72-73,
XXVII. ohne Titel
mit der Angabe: Pr. H. [= Königsberg, 1772; Hamburg, 1772]
Allgemeines Gesangbuch für Frey-Mäurer, 1784, 108;
u. d. T.: Zur Eröfnung der Loge
Auswahl der brauchbarsten maurerischen Gesänge herausgegeben von der Loge zum Morgenstern in Hof. 5801 [= 1801], 10-11
Vollständiges Gesangbuch für Freimaurer, 1801, 206-207.
Maurerische Gesänge für die Loge Archimedes zu den drei Reißbretern in Altenburg. 1804, 178-179;
Lieder für Freymaurer. Hannover 1809, 8,
unter dem Titel: Gebet,
mit Hinweis auf Joseph Michael Böheims „Auswahl von Maurer Gesängen“ (I, 1798):
Maurerische und gesellschaftliche Lieder zur Gebrauch der Großen Landes-Loge von Deutschland in Berlin und ihrer Töchter-Logen. Berlin: W. Dieterici 1817, 5
Auswahl maurerischer Gesänge. Zum Gebrauch der Loge: Eleusis zur Verschwiegenheit in Baireuth. 1823a, 55-56
Sammlung Maurerischer Lieder zum Gebrauch der zum Sprengel der Provinzial-Loge von Niedersachsen gehörigen Logen. Hamburg 1823, 1-2


Ohne Titel,
aber mit dem Motto von Horaz:

Date, quae precamur
Tempore iacro [besser: sacro]


Richter frey geschafner Geister,
Großer Welten größrer [ab 1801: großer] Meister,
Blick auf unsre Maurerey!
Uns befällt ein heilig Grauen,
Was wir hier im Dunklen bauen,
Bleibet nicht von Fehlern frey.

Wo in abgemeßnen Kreisen
Dich so viele Welten preisen,
Strahlet deine Majestät:
Auch in vest verschlossnen Zimmern
Ohne Strahl bey schwachen Schimmern
Wird dein Ruhm bey [1809: von] uns erhöht.

Sieh auf unsre Arbeit nieder,
Segne du den Fleiß der Brüder,
Wenn die Eintracht sie verstärkt!
Gieb, daß auf der ganzen Erde
Ihr Gebäude sichtbar werde,
Das man itzt kaum halb bemerkt!

Unaufhörlich dich zu preisen,
Bleibt der letzte Zweck des [1776, 1784: der] Weisen,
Und das Glück der Ewigkeit.
Diesem würdigsten Geschäfte
Opfert, Brüder! Muth und Kräfte,
Bis uns einst der Tod befreyt [1801, 1804, 1817, 1823a, 1823: erfreut].
[1809: Bis ihr einst vollendet seyd.]

1787: Version II


Leicht verändert und mit einer zusätzlichen Strophe in:
Gesangbuch für Freymäurer. Königsberg 1787, 139 [239]-240,
unter dem Titel: Lob Gottes

Auch in:
Friedrich Wilhelm von Schütz:
Versuch einer vollstændigen Samlung Freimaurer-Lieder. 1790, No. 24, und
Versuch einer vollständigen Sammlung Freimaurererlieder. 1800, No. 24

Richter freyerschafner Geister
Dieser Welt erhabner Meister
Blick auf unsere Maurerey.
Uns befällt ein heilges Grauen,
Denn was wir auf Erden bauen
Bleibt's wohl je von Fehlern frey?

Wo in abgemeßnen Creisen
Dich so viele Welten preisen
Strahlet deine Majestät:
Aber auch in niedern Hütten
Wird bei Einfalt reiner Sitten
Deines Nahmens Ruhm erhöh’t.

Sieh auf unsere Arbeit nieder,
Seegne du den Fleiß der Brüder
Mit der Tugend reichen Frucht:
Schenke Einen Geist der Erde
Daß Ein Bruderhaus sie werde,
Wo dich findet, wer dich sucht.

[1790 und 1800:
Wenn die Eintracht sie verstärkt:
Gieb, daß auf der ganzen Erde
Ihr Gebäude sichtbar werde,
Das man ietzt kaum halb bemerkt.]


Weisheit, Güte, Macht und Stärke
Zeigest du durch deine Werke,
Erste Quelle alles Lichts
Also sey nach diesem Bilde
Unser Wandel gut und milde,
Bloße Worte gelten nichts.

Gott, in Werken dich zu preisen
Bleibt der größte Zwek des Weisen
Und das Glük der Ewigkeit.
Diesem würdigsten Geschäfte
Opfert, Brüder, Muth und Kräfte
Bis ihr meisterwürdig seyd.
[1890 und 1800: Bis uns einst der Tod erfreut.]

1814: Version III


In: Gesänge für Freymaurer, im Auftrage der Loge Apollo besorgt von H. A. Kerndörffer. Leipzig 1814, 4 (mit Chor),
fehlt die ursprüngliche 4. Strophe und die 3. ist folgendermassen abgewandelt:

Sieh auf unsre Arbeit nieder!
Segne Du den Fleiß der Brüder,
Wenn die Eintracht sie belebt!
Gieb, daß auf der ganzen Erde
Eine Bruderkette werde.
Die sich Herr zu Dir erhebt!

1824: Version IV


Verändert und um die 2. Strophe gekürzt in:
Auswahl von Liedern für die Freimaurer-Loge Balduin zur Linde in Leipzig, 1824, 3-4
Bundessprüche, ältere und neue. Gera 1841, 69-70

Richter freigeschaffner Geister,
Großer Welten großer Meister,
Blick auf unsre Maurerei!
Uns befällt ein heilig Grauen;
Was wir hier im Dunkeln bauen,
Bleibet nicht von Fehlern frei.

Sieh auf unsere Arbeit nieder,
Segne du den Bund der Brüder,
Daß die Eintracht ihn belebt!
Gieb, daß auf der weiten Erde,
Herr, dein Tempel sichtbar werde,
Den ihr Fleiß zu bauen strebt!

Dich, Allmächtiger, zu preisen,
Ist der höchste Zweck des Weisen,
Ist das Glück, das ewig währt;
Diesem würdigsten Bestreben
Widmet, Brüder, Kraft und Leben,
Bis uns einst der Tod verklärt!

1832: Version V


Eine weitere Abwandlung, ohne die zweite Strophe, in:
Lieder-Buch für die Große Landes-Loge von Deutschland zu Berlin und ihre Töchter-Logen. Berlin 1832, 10-11,
Neues Gesangbuch für die große National-Mutterloge zu den drei Weltkugeln in Berlin und deren Tochterlogen., 1834 und 1841, 15-16,
mit der Angabe: Schiller
Liederbuch für die Große Landes-Loge der Freimaurer von Deutschland und deren Tochter-Logen. Berlin 1857 und 1869, 10,
mit den Bemerkungen: „Ged. v. …1778. --- Comp. v. C. F. Rungenhagen.

In:
Gesangbuch für Freimaurer. Zusammengestellt und arrangirt von Br. Friedrich Erk. 2. Aufl. 1853, 2-3; 12. Aufl. Essen: Baedeker 1909, 3-4,
findet sich der Text als „Gebet“ mit Noten.
Die Melodie soll von [1909: Br.] W. A. Mozart – „Vor 1790“ - komponiert worden sein. Es ist die Melodie von „Brüder, reicht die Hand zum Bunde“ (siehe 1909, 41-42).


Richter freigeschaffner Geister,
Du des Weltalls großer Meister,
Blick‘ auf unsre Maurerei!
Uns durchbebt ein heil‘ges Grauen
Was wir hier im Dunkel bauen,
Blei‘bt, ach! nie von Fehlern frei.

Send‘ uns deinen Geist hernieder,
Segne du den Fleiß der Brüder,
Wenn ihn Einigkeit verstärkt;
Gieb, daß auf der ganzen Erde
Das Gebäude sichtbar werde,
Was [1909: das] itzt [1857: noch] Ahnung kaum bemerkt.

Unaufhörlich dich zu preisen,
Ist der letzte Zweck der Weisen,
Ist das Glück der Ewigkeit.
Diesem seligsten Geschäfte
Seyen aller Brüder Kräfte
Bis ans letzte Ziel geweiht!

1772: Version VI


Eine ganz andere Version findet sich schliesslich bereits im Jahre 1772 in:
Oden und Lieder für die beyden sehr ehrwürdigen g. v. und v. Freymaurer Logen zu den drey Rosen und zur goldenen Kugel in Hamburg. Anno 1772, 5-6,
unter dem Titel: An dem [!] großen Welt-Baumeister.
und in:
Freimaeurer Lieder mit neuen Melodien. Regensburg 1772, 76-77,
unter dem Titel: Freimäurer Lied


siehe: Acht neue Hamburger Logenlieder, 1772

1902: Version VII

Eine weiter veränderte Version als:
Bundeslied der Großloge zur Sonne, 1902

Mit einer zusätzlichen 2. Strophe in:
Liederbuch für Freimaurer, hrsg. von Wilhelm Stukenberg und P. Hölzel , Bad Harzburg: Karl Sasse , nach 1952, 11

siehe: Eine freimaurerische Melodie (1791) und neun Texte
[1]

Siehe auch