Zu den drei Zirkeln

From Freimaurer-Wiki
Revision as of 00:53, 13 June 2015 by Steenklopper (talk | contribs)
(diff) ← Older revision | Latest revision (diff) | Newer revision → (diff)
3ZirkelStettin.jpg


Quelle: Pictokon.net : Stich von Christian Benjamin Glassbach, geb. 1724 in Magdeburg gestorben 1779. Zu den drei Zirkeln, eine Loge in Stettin


im Aufbau

Zu den drei Zirkeln

(St. Johannis-Loge zu den drei Zirkeln – Groß Stettin / Szczecin - früher la partaite union im Oriente Stettin.)

Quelle: Geschichte der St. Johannis-Loge zu den drei Zirkeln früher la parfaite union im Oriente Stettin: Zur Säcular-Feier der Loge am 3. und 4. April, 1862, von Adolf Georg Carl Lincke, Druck von Grassmann

Wurzeln der Loge

Im Jahr 1760 wurde in Stettin eine Freimaurerloge (Militärloge l´Union) gegründet, die sich später St. Johannis-Loge zu den drei Zirkeln nannte und deren Zeremonienmeister 1787-1795 der Historiker Johann Jakob Sell war.

Militärloge l´Union

Meister vom Stuhl war der K. K. Artillerie-Ober-Lieutenant Mazard, nach seiner spätern Angabe in einer „Nationalloge von Würtemberg, zur vollkommenen Einigkeit" aufgenommen. Ausserdem gehörten ihr die Officiere Bavet, Schickard, Mackard und v. Sack an; Trendel war dienender Bruder.

Man arbeitete nach einem französischen System, das wegen seiner vielen Grade (Elû, Ecossais, Chevalier de soleil werden genannt) grosse Kosten verursachte. Diese zu decken, nahm man bald auch Civilpersonen, namentlich junge Kaufleute auf, so 1760 die BBr. A. G. Stoltenburg, J. H. Heuer und Oldenburg; 1761 die BBr. C. W. Schwitzky, A. G. Fleck, J. F. Mölling und P. B. du Guibert.

Persönlichkeiten der Loge

Siehe auch

…n Benjamin Glassbach, geb. 1724 in Magdeburg gestorben 1779. Zu den drei Zirkeln, eine Loge in Stettin]] …oßlogen usw., suchte man schon sehr frühzeitig künstlerische Gestaltung zu geben.

Links

  • Zu den drei Zirkeln Adolf Georg Carl Lincke: Geschichte der St. Johannis-Loge Zu den drei Zirkeln, früher la partaite union im Oriente Stettin. Zur Säcular-Feier der Loge am 3. und 4. April 1862. Stettin 1862