Workshop Königliche Kunst

From Freimaurer-Wiki
Diese Bronze wurde von Br Jens Rusch als Reminiszenz an die Gründerväter der deutschen Freimaurerei anläßlich des 275ten Jahrestagung der Gründung der ersten Deutschen Freimaurer-Loge in Hamburg geschaffen.
Bronze Detail.jpg

Workshop Königliche Kunst

Jeder Bronze geht im Atelier von Jens Rusch eine Wachsmodellierung voraus. Dabei benutzt er Parafin, mit schwarzem Ruß eingefärbt. So kann man am Besten die Plastizität und den späteren Bronzeglanz einschätzen. Dieses Sujet gab es bereits in ähnlicher Form, allerdings mit einer Symbolik im Lehrlingsgrad. Nun wurde anläßlich des großen Jubiläums noch ein deutlicher Hinweis auf die deutsche Urloge "Absalom" hinzugefügt.
Der Schamottmantel umhüllt die Wachsplastik zunächst, dann wird das Wachsmodell durch Wärme ausgeschmolzen. Man spricht von einer "verlorenen Form". In den so entstandenen Hohlraum wird nun glühendheisse Magma bei 1200 Grad punktgenau eingefüllt.

[[Datei:Guss1.jpg|thumb|left|350px] ]

Um der nun vom Schamottmantel befreiten Plastik die nötige Patina zu verleihen, wird die Figur abermals glühend erhitzt. Den Patinierungsvorgang erledigt normalerweise die Natur, wie man auf grünangelaufenen Kirchendächern schön beobachten kann. Hier wird er mit Hitze und verschiedenen Säuren lediglich beschleunigt.
Hier noch ein weiteres Foto von der Erhitzung der Bronzefigur.

[[Datei:Säure.jpg|thumb|400px|In die glühende Figur wird nun nach hauseigenen Rezepturen Säure hineingesprüht. Ein ungesunder Vorgang. Je nach Zusammensetzung kann eine bis ins Schwarzbraun changierende Patina oder eben die bekannte grüne Kirchendachpatina erzielt werden. An dieser Stelle wird der Patineur zum Alchimisten und die Notizen in den Werkstattbüchern unterscheiden sich kaum von denen der Berufskollegen im Mittelalter.]]

Da sich die dunkle Patina nun über die gesamte Figur erstreckt, müssen hochglänzende Partien, wie die aus dem rauhen Stein herausgearbeitete Spitze und das Absalom-Medaillon wieder herauspoliert werden. Wird das übertrieben glänzend, muss der Säurevorgang wiederholt werden.
Am Ende steht dann ein rauher Stein, ganz aus Bronze vor uns. Die Höhe beträgt nun 14 cm und die Diagonale bis zur Zirkelspitze 19 cm. Die verschnörkelte Symbolik versetzt uns ein wenig in die Ursprungszeit der deutschen Freimaurerei zurück.

Siehe auch

Links